Hauptsponsor USV Seckau

Hauptsponsor Damen

USV PL Soundpark Seckau - SV Bäckerei Gruber St. Lorenzen 0:6 (0:4)

Samstag, den 27. Mai 2017

Aufstellung Seckau: Andreas Gatter – Patrick Hammer, Toni Alar, Johannes Nerstheimer, Hannes Gruber – Lukas Höbenreich, Patrick Gollner (70` Bernd Siegl), Andreas Jud, Michael Steiner – Michael Pöllauer (60` Johannes Steffl), Christian Friedl (82` Sebastian Fandl)

Ersatz: Christian Rainer, Wolfgang Führer

Tore: Lukas Kriechbaum (10`, 21`, 42`, 56` Elfer), Andreas Hausberger (18`), Manuel Esser (82`)

SR: Franz Fröis (Treglwang) - Durchschnitt

Die Heimischen hatten bei dem Derby den Ausfall ihrer beiden Goalis zu verzeichnen, für sie sprang kurzer Hand Damen-Torfrautrainer Andreas Gatter ein und machte seine Sache recht ordentlich. Die Torfabrik der Liga, St.Lorenzen, will ja das unmögliche noch möglich machen um zumindest in der Endabrechnung den 2. Rang zu erlaufen, was zu den Relegationsspielen für den Aufstieg führen würde.

Dass ein Derby oft andere Gesetze hat, war zumindest am Anfang des Spiel ersichtlich. Recht nervös geführt von beiden Seiten, aber ein etwas unglückliches Führungstor für die Gäste (10`) durch Kriechbaum löste die Verkrampfung. Das Schwendinger Team, angekurbelt von Vollmann, übernahm nun klar das Kommando und die Heimischen waren dabei oft nur Statisten. So auch beim 0:2 durch Hausberger in der 18. Minute der den in den Rückraum gespielten Pass vom 16er verwertete. Als dann kurz darauf (21`) Kriechbaum das 0:3 erzielte war praktisch die Partie schon gelaufen. Derbystimmung war dadurch auch nicht mehr bemerkbar, zu dominant agierte St. Lorenzen, wobei Gatter mit einer tollen Fußabwehr, nach Schuss von Madl (25`), einen weiteren Treffer verhinderte. Einzige Ausbeute der Gastgeber in Hälfte eins war ein Freistoß von Friedl (38`), der aber Goali Edler keine Schwierigkeiten bereitete. Besser machte es kurz vor dem Halbzeitpfiff (42`) Kriechbaum, der die Hintermannschaft schlecht aussehen ließ und so das 0:4 erzielt.

Nach Wiederbeginn können die Heimischen die Partie einigermaßen offen halten, wobei die Gäste sicherlich auch etwas zurück schalteten. Nach einem Freistoßball von Hammer kommt Friedl zum Kopfball (48`), aber der Ball geht über die Latte. In der 56. Minute sieht Schiri Fröis einen Regelverstoß von Tormann Gatter an Madl im Strafraum und den dafür verhängten Elfmeter verwertet Kriechbaum doch etwas glücklich, da Gatter noch am Ball war, zum 0:5. Mit diesem 4. Treffer hat er in der Liga bereits 30 Treffer am Konto stehen.

Weiter ging es eher mit einem Mittelfeldgeplänkel mit nur sporadischen Zügen zum gegnerischen Tor. Wenn man aber vors Tor kam, war's brenzlig, so auch bei einem Vollmann-Schuss (71`), der aber knapp neben das Tor ging. Die Seckauer kamen nur nach Standardsituationen zu Strafraumszenen, nach Ecke geht ein Jud-Kopfball übers Tor (74`).

Das halbe Duzend machte in der 82. Minute Esser voll, nach einer Ecke kommt der Ball zu ihm und er drückt aus 25m ab und das Leder senkt sich über Gatter zum 0:6 ins Tor. Einen weiteren Treffer verhindert der Seckauer Schlussmann nach einem Schuss von Hollmann (88`), er dreht den Ball über die Latte.

Mit diesem Sieg hat man kurzzeitig auch die Tabellenführung übernommen. Das Ziel Aufstieg zu erreichen wird aber trotzdem schwer werden, ist man doch in der letzten Runde spielfrei und muss daher auf Umfaller von Neumarkt und Pöls warten.

St. Lorenzen Keeper Jacob Edler musste nur manchmal sein Können zu Schau stellen, wie hier in Hälfte eins als er den Ball über die Querlatte drehte.

Resümee

Die Heimischen riefen im Derby sicherlich ihre schlechteste Saisonperformance ab. Die sonst so sichere Defensive war löchrig und nach vor gab es fast keine Entlastung. Wundert ein wenig, wo man doch aufgrund des bereits feststehenden Klassenerhaltes, weit befreiter spielen hätte können. Wobei aber die Gäste derzeit sicher in Hochform spielen und Gegner für Gegner vernaschen. Bei den Gastgebern wiederum muss man sich für die kommende Saison um einen neuen Trainer umschauen, das Erfolgsduo Maichen/Fink wandert ein paar Kilometer weiter zum Unterligisten USV Kobenz. Mit dem Meistertitel und Aufstieg in der Saison 2014/15 hat man sicherlich bleibende Erinnerungen geschaffen, nicht zu vergessen der nun erfolgreich gelungene Umbau des Teams in der jetzigen Saison. Mit Rang 8 hat man immerhin die beste Gebietsliga-Platzierung des Vereines inne. Von Vorteil: Der neue Trainer kann mit dem kompletten zur Verfügung stehenden Kader auch für die Zukunft planen.

Am kommenden Samstag geht es mit dem Bus (Abfahrt um 14:30 Uhr Parkplatz NMS Seckau) zum Spiel nach Neumarkt. Die Fans werden dazu eingeladen, den Trip nach Neumarkt mitzumachen um das Team auch stimmkräftig zu unterstützen.

 
Copyright © 2017 USV Seckau. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Designed by Business wordpress themes and freepoker.